FAQ zu Corona

corona-4893276_1920

Stand: 16. März 2020

Momentan erreichen uns verständlicherweise viele Anfragen, deshalb haben wir für euch die wichtigsten Fragen und Antworten für MitarbeiterInnen der BiM zusammengefasst. Der Betriebsrat bleibt auch in dieser für uns alle herausfordernden Situation für alle über die bekannten Kontaktdaten erreichbar. Grundsätzlich läuft der Ausnahmebetrieb an vielen Schulen gut. Was diese Krise auch zeigt, ist, wie wichtig und systemerhaltend unsere Arbeit ist: wir hoffen, dass dies nach der Krise auch entsprechend gewürdigt werden wird!

Wir weisen nochmals darauf hin, dass sich KollegInnen aus den Risikogruppen und jene mit Betreuungspflichten (Details dazu im Intranet) mit gleichbleibendem, vollem Entgelt sofort dienstfrei stellen lassen können. Unter die Risikogruppen fallen nun auch unsere schwangeren KollegInnen. Dazu ist eine Meldung an office@bildung-wien.at notwendig.

Fragen und Antworten für BiM-MitarbeiterInnen

Muss ich in der Vorbereitungszeit am Standort sein?

Nein. Auf Anregung des Betriebsrats sind ALLE Vorbereitungsstunden ab sofort automatisch im HomeOffice durchzuführen (auch die Teamstunden, die VB am Standort und die SPF-VB). Alle administrativen Tätigkeiten von Teamleitung und Freizeitleitung sind, wenn sinnvoll, in HomeOffice durchzuführen.

Wie passieren die Dienstzeitplan-Veränderungen? 

In Absprache durch Schulleitung und Teamleitung. Falls es Fragen oder Unstimmigkeiten gibt, bitte an die zuständige Regionalmanagerin wenden.

Wo werden Dienstzeitplan-Veränderungen gemeldet?

Nach Entscheidung am Schulstandort ergeht die Info an die zuständige Regionalmanagerin.

Kann der neue Dienstzeitplan auch freie Tage beinhalten, damit man nicht so oft raus muss? (z.B. drei Tage zu je sechs Stunden) 

Ja, wobei bei Bedarf MitarbeiterInnen auch von der Zentrale kontaktiert und kurzfristig an einem anderen Standort eingesetzt werden können (wie an schulfreien Tagen).

Kann der neue Dienstzeitplan auch weniger als meine vertraglichen Kinderbetreuungsstunden beinhalten, wenn man nicht so viele Stunden an der Schule gebraucht wird? 

Ja. Die Entscheidung darüber liegt bei der Schulleitung.

Darf ich nach Hause gehen, sobald kein Kind mehr am Standort ist?

Ja. Die Meldung darüber, auch damit man Arbeitsunfall-versichert bleibt, muss per E-Mail an Schulleitung, Teamleitung und CC an regionalmanagement@bildung-wien.at gehen.

Wird etwas abgezogen, wenn ich nicht alle Stunden arbeite? Gibt es „Minusstunden“?

Nein! Niemandem werden Stunden abgezogen, auch wenn weniger als die vertragliche Wochenstundenzahl gearbeitet wird. Die Stunden müssen auch NICHT eingearbeitet werden.

Wer ist für die Aufzeichnung der Arbeitszeit verantwortlich? 

Grundsätzlich Schulleitung und Teamleitung, die das ja an die Regionalmanagerinnen melden müssen. ALLE MitarbeiterInnen, die nicht sowieso freigestellt sind, sollten bitte trotzdem jede/r für sich die Arbeitszeiten MITSCHREIBEN (Tag, Uhrzeit von – bis).

Wo werden die aus den kurzfristigen Änderungen der Dienstzeit entstehenden Mehr-/Überstunden angeführt?

Durch die Arbeitszeitaufzeichnungen (siehe oben).

Können Mehr-/Überstunden ohne Abklärung mit der Zentrale gemacht werden, um die Betreuung aufrecht zu halten? 

Ja. Eine genaue Dokumentation ist jedoch erforderlich, inkl. Meldung an die Regionalmanagerinnen.

Dürfen Schulgarten und Turnsaal benützt werden? 

Wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden können (kleine Gruppen, Abstände), ja. Die Entscheidung darüber liegt bei der Schulleitung.

Was mache ich, wenn es an meiner Schule zu wenig Seife gibt?

Die Schulleitung informieren. Falls nicht nachgefüllt wird, die Zentrale informieren.

Was bedeutet „freigestellt“?

Das bedeutet, dass man unter Fortzahlung des gesamten Entgelts (also das monatliche Einkommen inkl. Zulagen genauso wie das kommende Urlaubsgeld) einfach frei hat.

Muss ich für die Freistellung auf eine Bestätigung der Zentrale warten?

Nein, sobald du deine Meldung in der Zentrale geschickt hast, kannst du zu Hause bleiben. Auch die ärztliche Bestätigung bzw. das Attest kann nachgebracht werden (damit derzeit kein zusätzlicher Arztbesuch notwendig ist).

Ist das Betriebsratsbüro derzeit besetzt?

Nein, aus Präventionsgründen arbeiten Gabi, Helmut und David im HomeOffice. Sie sind aber über Handy und E-Mail wie gewohnt für alle MitarbeiterInnen erreichbar! Falls gerade von uns nicht abgehoben werden kann: Bitte unbedingt Nachricht und Rückrufnummer hinterlassen.

Mehr Infos

ÖGB und Arbeiterkammer haben viele Infos (einige davon sind für KollegInnen in der BiM nicht unmittelbar relevant) auf einer eigenen Homepage zusammengefasst: jobundcorona.at

Share on facebook
Facebook
Share on google
Google+
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Weitere Artikel

FAQ zum Thema Arbeitszeitverkürzung

Arbeitszeit sind alle Zeiten, die ich meiner Arbeitgeberin zu Verfügung stehe. Arbeitszeit ist u.a. am Arbeitsplatz, unterwegs zur Klientin oder zu Hause bei Vorbereitungsarbeiten. Das gilt auch für Arbeitsbereitschaft und Rufbereitschaft.

Ein historisch/aktueller Abriss zur Arbeitszeitverkürzung

Mit der Durchsetzung des Kapitalismus einher ging zunächst eine gewaltige Ausdehnung der Arbeitszeit. Ein englischer Bauer um 1300 etwa, mußte ungefähr 1.500 Stunden im Jahr arbeiten, um seinen Lebensunterhalt zu erwirtschaften.