BR-Stellungnahme zum Statement unseres Geschäftsführers

team-auf-buehne

Wertschätzung drückt sich nicht nur in schönen Worten, sondern auch in Taten aus. Ein Stundenabzug bei den engagierten KollegInnen, die sich für bessere Betreuungsbedingungen einsetzen, ist genau das Gegenteil!

Auch wir BiM-MitarbeiterInnen sind Eltern, auch wir sind (zu rd. 80%) Frauen (und sehr viele mit eigenen Betreuungspflichten), auch wir stehen Tag für Tag „vor großen organisatorischen Herausforderungen“ – beruflich und privat.

Die in diesem Statement angesprochenen schwierigen Situationen und Mehrfachbelastungen, die Eltern seit Wochen (wir würden sagen: seit Jahren) erleben, sind unser beruflicher Alltag. Wir stützen und unterstützen die Kinder und ihre Eltern, Tag für Tag.

Einen Tag davon für unsere gemeinsamen Anliegen zu verwenden ist sehr wohl zumutbar.

Wir sehen die Verantwortung der Geschäftsführung und der Stadt Wien auch darin, ihrer gesetzlichen Fürsorgepflicht für alle Beschäftigten der BiM, an den Standorten wie in der Zentrale, nachzukommen!

So fordern wir weiterhin, dass – so wie es bisher betriebliche Übung war – alle Stunden als Arbeitszeit gewertet werden!

Betriebsratsteam der BiM

Facebook
Twitter
LinkedIn

Weitere Artikel

Kein Warnstreik, sondern Teamdelegierten-Versammlung

Der Brief des Ministeriums wird vom Streik- und Aktionskomitee als Erfolg gesehen. Deswegen wird der geplante Warnstreik am 22.5. nicht durchgeführt. Um die aktuelle Situation breit zu besprechen, findet stattdessen ein Teamdelegierten-Treffen statt. Dort wird weiter geplant.  

Antwortbrief des Ministeriums

Rund zwei Stunden vor Mitternacht erreichte uns in der Nacht von Montag auf Dienstag das Antwortschreiben des Bildungsministeriums. Streik- und Aktionskomitee und Betriebsrat hatten erst nach der Betriebsversammlung Zeit, sich eingehender und gewissenhaft mit dem Brief und seinen Folgen zu beschäftigten. Hier fassen wir unsere Meinung zum Brief zusammen und stellen das Antwortschreiben zum Download zur Verfügung.