Planung neu: Stellungnahme des Betriebsrats

arm-gbd10617eb_1280

Liebe Kollegin, lieber Kollege!

Wie bereits veröffentlicht, wird ab dem kommenden Schuljahr ein neues Planungs- und Reflexionskonzept umgesetzt. Als Betriebsrat waren wir in keinster Weise in die Entstehung eingebunden, begrüßen aber eine Professionalisierung unserer Vor- und Nachbereitung. Diese muss aber in einer legalen Verhältnismäßigkeit zur Vorbereitungszeit stehen, die dzt. bezahlt wird. Das sehen wir derzeit noch nicht. Wir stehen dem Arbeitsaufwand der Planung NEU kritisch gegenüber und bleiben darüber weiterhin im Austausch mit dem Geschäftsbereich Wiener Schulen & Freizeitpädagogik.

Als Betriebsrat sehen wir einige Fragen noch als ungeklärt an:

  • Geht sich die Durchführung in unseren Vorbereitungsstunden aus?
  • Wenn nein, kann ich dafür Mehrstunden schreiben oder höre ich mittendrin auf?
  • Was ist mit Zusatzplanungen und –dokumentationen, die DirektorInnen extra verlangen?
  • Was ist, wenn ich bzw. die Schule ein anderes pädagogisches Vorbereitungskonzept habe/hat?
  • Was soll ich von meiner bisherigen Planungstätigkeit streichen, um Zeit für die geforderte Dokumentation zu haben?
  • Wie sieht die Umsetzung in der GTVS aus, wenn ich mehrere Klassen habe?
  • Wie und wann sollen die Teamleitungen die MitarbeiterInnen in der stressigen Anfangszeit unterstützen?
  • Wo soll/muss das Heft aufbewahrt werden (Datenschutz)?
  • Kann das Heft mit nach Hause genommen werden? (Vorbereitungs- und Konzeptionswoche)
  • Ist das Heft ausschließlich handschriftlich zu führen oder können auch Ausdrucke eingeklebt werden?
  • Wie wird das neue Planungs- und Reflexionskonzept evaluiert?

Hast du noch Fragen? Notiere diese, am besten auch mit deinem Team, und übermittle sie gesammelt an uns (betriebsrat@bildung-wien.at). Wir bleiben dran!

Facebook
Twitter
LinkedIn

Weitere Artikel

Eine vertane Chance auf mehr!

Wir haben es durch die Mobilisierung in den Betrieben geschafft, eine breite Öffentlichkeit herzustellen, und Druck aufzubauen. Es ist ein Armutszeugnis, dass diese Aktivitäten nicht ausgeweitet, dass die Streikbeschlüsse tausender KollegInnen übergangen wurden und so die große Chance auf einen viel besseren Abschluss vertan wurde.

Offener Brief an BiM und Stadt Wien

Wir als Mitarbeiter:innen der Bildung im Mittelpunkt GmbH haben uns bei der Betriebsversammlung am 8.11.2022 über die Arbeitsbedingungen in unserem Betrieb ausgetauscht, die Öffentlichkeit über die Bedingungen des Sozial-, Pflege- und Gesundheitsbereichs informiert und für einen besseren KV-Abschluss demonstriert.
Nun kam, kurz nach Abschluss des Kollektivvertrags, die nochmalige Anordnung, die Zeit der Teilnahme an der Betriebsversammlung als Minusstunden einzutragen. Wir wollen das so nicht hinnehmen!

Das war unser Protesttag

Be-ein-druck-end! Einen starken Protesttag haben wir BiM-Beschäftigte hingelegt – über 1.500 FreizeitpädagogInnen, (Pflege-)Assistentinnen, KollegInnen aus den Kindergärten und der Zentrale haben am 8.11. an den Betriebsversammlungen teilgenommen!