Streik am 12.2.

streik

Bei unseren Kollektivvertragsverhandlungen für die über 120.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich, SWÖ) gibt es kaum Bewegung. Ein – ungenügendes – Angebot der Arbeitergeber im Bezug auf eine Arbeitszeitverkürzung haben diese bei der letzten Verhandlungsrunde am 29. Jänner wieder zurückgezogen und stattdessen das völlig unzureichende Angebot einer Lohnerhöhung um nur 2,35% (ohne jegliche Arbeitszeitverkürzung) unterbreitet.

Deshalb finden nun erste, halbtägige Warnstreiks statt:

Mittwoch, 12. Februar 2020

Streik von 12:00 bis 15:30

Öffentliche Streikkundgebung zusammen mit anderen Betrieben: 13:00 – 14:30, Sozialministerium (Stubenring 1)

Konkret heißt das: um 12:00 legst du die Arbeit am Standort nieder und brichst mit den anderen Streikenden deines Standorts gemeinsam zur Kundgebung auf. Wer nach 15:30 noch Dienst hat, muss jedenfalls wieder zurück zum Standort fahren und pünktlich um 15:30 die Arbeit wieder aufnehmen.

Bist du streikbereit?

Der Link zur Streik-Anmeldung wurde bereits per E-Mail verschickt. Sollte es technische Probleme geben, melde dich bitte bei David (Koordinator des Streikkomitees, DW 23, david.lang@bildung-wien.at) im Betriebsratsbüro.

Wie gewohnt meldet das Streikkomitee die Streikbereitschaft gesammelt an die Geschäftsleitung.

Grundsätzlich ist Streikzeit keine bezahlte Arbeitszeit. Eines der Streikziele ist aber stets, dass niemandem etwas vom Gehalt abgezogen wird. Dies wurde in den letzten Jahren auch immer erreicht, z.B. wird auch die Zeit der Betriebsversammlung von 5.2. bezahlt.

Download: Elternbrief für den 27.2.

Link: Mehr Infos zum Thema Streik.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Weitere Artikel

Betriebsvereinbarung: Elektronischer Personalakt

Nach langen Verhandlungen ist sie nun fertig: Die Betriebsvereinbarung zum Elektronischen Personalakt. Es ist ein großer Erfolg, diese erste Betriebsvereinbarung zum Schutz der Daten der MitarbeiterInnen auf den

Betriebsvereinbarungen in Verhandlung

Viel erarbeitet im Juni: Betriebsvereinbarungen zum „Elektronischer Personalakt“, zum „Digitalen Posteingang“, zur „SEG (Schmutz-, Erschwernis- Gefahrenzulage)“ und zu einem „Arbeitszeitkonto“ für FreizeitpädagogInnen