Streik am 27.2.

20200212-streik-02-2020-13

Die KV-Verhandlungsrunde wurde gestern Abend, am 17.2., erneut ohne Ergebnis unterbrochen. Das bedeutet, dass wir in der BiM am Donnerstag, 27.2., ganztägig streiken werden. Nach 6 (!) Verhandlungsrunden waren die SWÖ-Arbeitgeber zu keinerlei (!) Bewegung bereit, jegliche Arbeitszeitverkürzung wurde abgelehnt. Die Gewerkschaften haben deswegen zu weiteren Streiks österreichweit aufgerufen.

In einem Schreiben an die Teamleitungen und TeamkoordinatorInnen bzw. in unserem Newsletter haben wir die Anmeldemöglichkeit zum Streik ausgeschickt. Bitte besprecht eine Teilnahme im Team und schickt die Anmeldung bis zum 26.2., 12:00, per Fax an: 01 524 25 09 27 / SpringerInnen bitte ein Mail mit der Anmeldung an das Streikkomitee schicken: david.lang@bildung-wien.at

Streik bedeutet, dass du am 27.2. deinen Dienst NICHT am Standort, sondern bei einer Streikversammlung antrittst. Das Streikkomitee organisiert zwei Streikversammlungen, wo die Teams entsprechend dem Standort zugeteilt werden. Ein genauer Tagesplan, Treffpunkte und mehr Details folgen noch! Streik ist keine Freizeit – man hat Anwesenheitspflicht im Rahmen der normalen Dienstzeit!

Alle Beschäftigten der BiM haben das Recht, an diesem Streik teilzunehmen: niemand kann das verbieten! Proteste sind wirksam, wenn viele daran teilnehmen. Es ist sinnvoll, wenn sich das gesamte Team beteiligt. Falls ein Notdienst am Standort eingerichtet wird, sollte dieser vorrangig von LehrerInnen/Direktion geleistet werden.

Möglicherweise werden die einzelnen Stunden, die man nicht am Standort ist, als Minusstunden (wie bei einem Zeitausgleich) gewertet. Eine der Forderungen jedes Streiks ist jedoch immer auch, dass niemandem etwas abgezogen wird! Bei allen bisherigen Streiks in der BiM konnte diese Forderungen durchgesetzt werden. Für Gewerkschaftsmitglieder gibt es für den Fall, dass es zu Abzügen kommt, eine Unterstützung aus dem Streikfonds.

Link: Infos zur Streikdemo

Link: Mehr Infos zum Thema Streik.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Weitere Artikel

Betriebsvereinbarung: Elektronischer Personalakt

Nach langen Verhandlungen ist sie nun fertig: Die Betriebsvereinbarung zum Elektronischen Personalakt. Es ist ein großer Erfolg, diese erste Betriebsvereinbarung zum Schutz der Daten der MitarbeiterInnen auf den

Betriebsvereinbarungen in Verhandlung

Viel erarbeitet im Juni: Betriebsvereinbarungen zum „Elektronischer Personalakt“, zum „Digitalen Posteingang“, zur „SEG (Schmutz-, Erschwernis- Gefahrenzulage)“ und zu einem „Arbeitszeitkonto“ für FreizeitpädagogInnen